Homburg Saar, 05. November 2021

Richtfest beim Forschungsneubau „Präklinisches Zentrum für Molekulare Signalverarbeitung“ an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes

Der teuerste Forschungsbau und zugleich das größte Hochbauprojekt des Saarlandes, das neue Forschungsgebäude „Präklinisches Zentrum für Molekulare Signalverarbeitung“ (PZMS), feierte am 11. Oktober auf dem Campus des Uniklinikums Homburg Richtfest. HITZLER INGENIEURE Homburg war mit dabei – das Ingenieurbüro betreut das Bauvorhaben im Auftrag des Saarländischen Landesverwaltungsamts seit 2018 als Projektsteuerer.

PZMS
PZMS
Der Entwurf für den Neubau des Präklinischen Zentrums für Molekulare Signalverarbeitung (PZMS) stammt von der Planungsgruppe Focht + Partner GmbH aus Saarbrücken.
© Planungsgruppe Focht + Partner GmbH

Der Grundstein für Spitzenforschung an der Saar wird mit dem Forschungsneubau auf dem Campus des Uniklinikums Homburg gelegt. „Die Weichen für exzellente Forschung und Lehre sind in Homburg gestellt“, sagt der verantwortliche Projektmanager bei HITZLER INGENIEURE Homburg, Michael Spiess. „Wir freuen uns, dass der Rohbau steht. So kann jetzt mit den Innenausbauten begonnen werden.“ Die Fertigstellung ist für Mitte 2023 geplant.

Im Mittelpunkt des neuen Forschungsgebäudes steht die Untersuchung von Störungen molekularer Signalverarbeitungen in Körperzellen, die beispielsweise den Pubertätsbeginn beeinträchtigen, zu Herzleiden führen oder Probleme beim Knochenaufbau bewirken. Auf der Basis der gewonnenen Erkenntnisse sollen zukünftig neue therapeutische Ansätze und Behandlungsformen entwickelt werden.

Die Investitionssumme beträgt dabei rund 50 Millionen Euro. Für die Errichtung des Gebäudes erhält das Saarland 22 Millionen Euro vom Bund. Das ist die höchste Summe, die der Bund bisher für ein Forschungsgebäude im Saarland bereitgestellt hat. Die Förderung stelle eine besondere Würdigung der wissenschaftlichen Leistungen und der wissenschaftspolitischen Schwerpunktsetzung im Saarland dar, wie die Staatskanzlei Saarland in ihrer offiziellen Pressemitteilung zum Richtfest mitteilt.

In dem neuen „Präklinischen Zentrum für Molekulare Signalverarbeitung“ werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der vorklinischen Medizin, darunter Biochemie, Molekularbiologie sowie Zellbiologie, und der klinisch-theoretischen Medizin wie Pharmakologie und Toxikologie zusammenarbeiten. So entstehen optimale Voraussetzungen für die weitere multidisziplinäre Kooperation zur Erforschung von Defekten der zellulären Signalverarbeitung bei verschiedenen Krankheiten.

Errichtet wird der Forschungsneubau PZMS neben dem „Center for Integrative Physiology and Molecular Medicine“ (CIPMM). „Damit wird ein weiterer Schritt im Rahmen der Modernisierung des Klinik-Campus vollzogen“, erklärt HITZLER INGENIEURE Projektsteuerin Sara Baumgärtner. Auf einer Nutzfläche von insgesamt rund 4.700 m2 wird zukünftig mit zirka 180 Mitarbeitern Spitzenforschung auf dem Gebiet der molekularen Signalverarbeitung betrieben. „Durch die Nähe zum benachbarten CIPMM, das ebenfalls durch HITZLER INGENIEURE in Zusammenarbeit mit dem Landesverwaltungsamt realisiert wurde, werden gleichzeitig starke Synergieeffekte erwartet“, ist sich Sara Baumgärtner sicher.

HITZLER INGENIEURE ist erfahrener Partner im Bereich Labor- und Forschungsbau und verantwortet seit 2018 als Projektsteuererden vollumfänglichen terminplangerechten Fortschritt der komplexen Baumaßnahme sowie deren Kosteneinhaltung und Qualitätssicherung.

Datenschutzeinstellungen

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden von den externen Komponenten ggf. auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Komponenten können Sie jederzeit widerrufen.
Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung