München/Berlin, 24.04.2015

Projektsteuerung Schulbau Berlin: HITZLER INGENIEURE hat sich gleich zweimal gegen Mitbewerber durchgesetzt

Volle Kraft voraus! Nach dem Umzug von HITZLER INGENIEURE in neue Räumlichkeiten in Berlin-Kreuzberg kann das Ingenieurbüro gleich zwei Erfolgsnachrichten vermelden: HITZLER INGENIEURE wurde mit den Leistungen der Projektsteuerung für zwei Berliner Schulen beauftragt. Das Ingenieurbüro mit Hauptsitz in München hat sich bei den europaweiten VOF-Vergabeverfahren erfolgreich gegen seine Mitbewerber durchgesetzt.

Der Schulneubau der Gustav-Heinemann-Schule
Der Schulneubau der Gustav-Heinemann-Schule
Der Schulneubau der Gustav-Heinemann-Schule ist eines von drei Pilotprojekten, die eine neue Ära von Schulbauten in Berlin einläuten sollen. HITZLER INGENIEURE wurde mit der Projektsteuerung beauftragt.
© kleyer.koblitz.letzel.freivogel.architekten, Berlin

Sowohl die Gustav-Heinemann-Schule in Berlin Tempelhof-Schöneberg als auch die Elbe-Grundschule in Berlin-Neukölln bedürfen umfassender Neu-, Umbau- und Sanierungsmaßnahmen, um den stetig steigenden Anforderungen des modernen und zeitgemäßen Schulbaus gerecht zu werden. Gleichzeitig spielen bei beiden Schulprojekten die Aspekte Klimaschutz und Nachhaltigkeit eine wesentliche Rolle.

Die Gustav-Heinemann-Schule, die aufgrund hoher Astbestbelastung des ehemaligen Schulgebäudes seit 22 Jahren in einem Provisorium in Leichtbauweise ihren Betrieb aufrechterhält, wird am ursprünglichen Standort, Tirschenreuther Ring, als 6-zügige integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe in einem Neubau untergebracht. Der Beginn der Baumaßnahme für den Schulneubau erfolgt 2017, die Fertigstellung ist für 2019 geplant. Der Neubau der Berliner Architekten kleyer.koblitz.letzel.freivogel ist eines von drei Pilotprojekten, die eine neue Ära von Schulbauten in Berlin einläuten sollen. Ziel ist es, neben zeitgemäßen räumlich-didaktischen Konzepten auch neue technologische und nachhaltige Lösungen zu entwickeln.

Die Elbe-Grundschule, ein denkmalwerter Gebäudekomplex in der Neuköllner Elbestraße wird in mehreren Teilbauabschnitten unter laufendem Schulbetrieb umgebaut und saniert, um unter anderem den Anforderungen eines offenen Ganztagesbetriebs für zukünftig drei Züge zu entsprechen. Der Beginn der Umbaumaßnahme ist für 2016 geplant, die Fertigstellung für 2020.

„Für die jeweiligen Konzepte werden die verschiedenen Lernwelten sowie die konkreten Anforderungen an das Raumprogramm beider Schulen miteinbezogen“, sagt Dipl.-Ing. Daniel Klose, der verantwortliche Projektsteuerer bei HITZLER INGENIEURE in Berlin. „Nur so können die Umbauarbeiten beziehungsweise der Neubau dem jeweiligen Charakter der Schulen gerecht werden.“

HITZLER INGENIEURE wurde mit der Projektsteuerung beauftragt und ist bei beiden Schulbaumaßnahmen verantwortlich für die Projektorganisation und -koordination, die Kosten- und Terminsteuerung, die Sicherstellung der Qualitätsanforderungen sowie für die vertragsgerechte Leistungserbringung aller Projektbeteiligten. „Bei den europaweiten Ausschreibungen haben wir uns erfolgreich gegen unsere Mitbewerber durchgesetzt“, freut sich Daniel Klose, „gleichzeitig stärken wir, wie geplant, unseren Berliner Standort.“

Das Ingenieurbüro mit Hauptsitz in München betreut nationale und internationale Projekte vom Start bis zur schlüsselfertigen Übergabe an verschiedenen Standorten im In- und Ausland. Innovative, nachhaltige und betriebswirtschaftliche Kriterien sowie höchste Ansprüche an Qualität stehen dabei im Fokus.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen