München, 23. September 2016

Landkreis Freising: Richtfest an der Realschule Au in der Hallertau – HITZLER INGENIEURE ist verantwortlicher Projektsteuerer

Der Landkreis Freising lädt am kommenden Dienstag, 27. September, um 10 Uhr, zum Richtfest für die Generalsanierung und den Umbau der Mittelschule zur Realschule Au in der Hallertau ein. HITZLER INGENIEURE trägt einmal mehr die Verantwortung für ein Projekt im Bereich Schulbau. Das Ingenieurbüro aus München betreut die Gesamtbaumaßnahme als Projektsteurer und kontrolliert die terminplangerechte Errichtung sowie die Kosten.

Nach einer umfassenden Planungsphase sind jetzt die Rück- und Rohbauarbeiten sowie die Dachsanierung der Realschule Au weitestgehend abgeschlossen. „Wir freuen uns, dass dieser erste Schritt mit dem Richtfest am kommenden Dienstag gefeiert werden kann“, sagt Dipl. Wirtschaftsingenieurin und zuständige Projektsteuerin bei HITZLER INGENIEURE, Sandra Lorenz.

Der altersbedingte Zustand des Schulgebäudes von 1974 sowie fehlende Brandschutzmaßnahmen machen die Sanierung und, im zweiten Bauabschnitt, die bauliche Erweiterung der Schule notwendig. „Im Rahmen der Brandschutzmaßnahmen müssen voraussichtlich sämtliche an die Flure und Aula angrenzenden Trockenbauwände ersetzt sowie Rauchschutztüren, Brandschutztüren und Brandschutzverglasungen nachgerüstet werden“, bestätigt Sandra Lorenz. Im Bereich Haustechnik werden die Sicherheitsbeleuchtung und eine flächendeckende Brandmeldeanlage installiert sowie der Austausch der veralteten Alarmierungsanlage vorgenommen. Die Dachsanierung erfolgt inklusive Abdichtung und Wärmedämmung nach EnEV. Im Rahmen des Innenausbaus werden aufgrund von Raumumnutzungen Trocken- und Bodenbelagsarbeiten notwendig; darüber hinaus werden die sanitären Einrichtungen, die Heizleitungen und die Elektroinstallation komplett erneuert sowie schallschluckende Akustikdecken und ein behindertengerechter Aufzug eingebaut.

Für den zweiten Bauabschnitt, den Erweiterungsbau für die Realschule Au, wurde jetzt das Planungsteam ausgewählt, um mit der Planung zu beginnen. In dem Neubau werden unter anderem die Fachklassen für Physik und Chemie sowie teilweise für Kunst, Werken und Textilarbeit untergebracht. Ein Fotolabor sowie die offene Ganztagesbetreuung ergänzen den Erweiterungsbau, der mit höchstem Energiestandard realisiert werden soll. HITZLER INGENIEURE wurde auch mit der Projektsteuerung des zweiten Bauabschnitts beauftragt. Das Ingenieurbüro mit Hauptsitz in München hat sich in einem europaweiten VOF-Verfahren erfolgreich gegen seine Mitbewerber durchgesetzt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen