München, 08.10.2015

Eröffnung der neuen Soletherme in Bad Elster – HITZLER INGENIEURE hat den Neubau erfolgreich begleitet

Nach der feierlichen Einweihung der Soletherme Bad Elster im September hat die Sächsische Staatsbäder GmbH die neue Tourismusattraktion im Vogtland jetzt auch für die Besucher geöffnet. Mit rund 19 Mio. Euro Investitionsvolumen ist die außergewöhnliche Therme mit großzügiger Saunawelt die derzeit größte Investition in die touristische Infrastruktur im Freistaat Sachsen. HITZLER INGENIEURE begleitet seit Anfang 2014 als Projektsteuerer den Neubau der 4.500 m2 großen Soletherme mit Anbindung an ein Hotel und Therapiezentrum.

Neue Soletherme Bad Elster
Neue Soletherme Bad Elster
Neuer Wohlfühlort im Sächsischen Vogtland: die Neue Soletherme Bad Elster.
© HITZLER INGENIEURE

„Der Thermen-Neubau in Bad Elster mit Anbindung an das Therapie- und Wohlfühlzentrum Albert Bad sowie an das neue Vier-Sterne-Hotel König Albert ist eine große Chance der weiteren Attraktivitätssteigerung des Vogtlands“, erklärt Dipl-Ing. Wolfgang Gürtner, einer der verantwortlichen Projektsteuerer von HITZLER INGENIEURE. „Die Sächsische Staatsbäder GmbH rechnet mit einem Besucherzuwachs von 400 bis 600 Tagesgästen in der Kultur- und Festspielstadt.“ „Gleichzeitig konnte sie mit der Erweiterung des Standorts ihre Mitarbeiterzahl erhöhen – ein Gewinn für Bad Elster“, fügt Juris Priede, Bauingenieur und zuständiger Projektsteuerer bei HITZLER INGENIEURE hinzu.

Gespeist wird die Therme aus einer 2009 vorgenommenen Tiefenbohrung, der eigenen Solequelle im Elstertal. Wie die Sächsische Staatsbäder GmbH erklären, handelt es sich dabei um ein in sich geschlossenes Urmeer, das seit Jahrmillionen verborgen in der Erde ruhe. „Die 1.200 m tiefe Sole ist eine hochgesättigte Glaubersalz-Quelle“, sagt Juris Priede, „die mit einem Solegehalt von 22 Prozent bei einer Temperatur von 42°C gefördert wird.“

„Aufgrund der hohen Solekonzentration wurden besonders vielschichtige Anforderungen an Bauchemie, Bauphysik, Langlebigkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit der Gebäudekonstruktion und -technik gestellt“, erläutert Wolfgang Gürtner. „Diese konnten wir zusammen mit einem großen Team von Fachleuten erfüllen.“

Den Gästen der Soletherme in Bad Elster stehen auf 4.500 m2 Nutzfläche ein Indoor-Salzsee mit 15 Prozent Solegehalt, ein Licht- und Klangbad mit 10 Prozent Solegehalt, ein so genanntes Hutzenbad mit 6 Prozent Solegehalt sowie vier Saunen, darunter die „Moosmannsauna“, eine Erdsauna mit bis zu 110 Grad, zur Verfügung.

HITZLER INGENIEURE hat die Leistungen der Projektsteuerung dieses Großprojekts übernommen und war während der gesamten Projektlaufzeit sowohl für den terminplangerechten Fortschritt als auch für die Kosteneinhaltung und die Sicherstellung der Qualitätsanforderungen sowie für die vertragsgerechte Leistungserbringung aller Projektbeteiligten verantwortlich.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen