München, 16.10.2018

Die Arberlandklinik Viechtach vertraut auf HITZLER INGENIEURE als Projektsteuerer

Als einer der größten Projektsteurer im Gesundheitswesen und Healthcare-Bereich in Deutschland wurde HITZLER INGENIEURE auch für den Umbau und die Erweiterung der Arberlandklinik Viechtach mit der Projektsteuerung beauftragt.  

Arberlandklinik
Arberlandklinik
Im Sommer hat der Bau des OP-Anbaus „Nord“ begonnen. HITZLER INGENIEURE München verantwortet die Maßnahme als Projektsteuerer.
© HITZLER INGENIEURE

Nach umfangreichen Planungsarbeiten für den Bauabschnitt 3 der Gesamtsanierung der Arberlandklinik Viechtach hat im Sommer der Bau des OP-Anbaus „Nord“ begonnen. HITZLER INGENIEURE München ist als Projektsteuerer der Baumaßnahme verantwortlich für die Termin- und Kosteneinhaltung sowie für die Sicherstellung der Qualitätsanforderungen.

Der Bauabschnitt 3 der Sanierungsmaßnahmen erfolgt in vier Bauphasen. Dabei wird im laufenden Klinikbetrieb an den Bestand angebaut. „Neben der Sanierung zweier OP-Räume entsteht ein weiterer Operationssaal direkt an dem jetzigen Hybrid-OP“, erklärt die verantwortliche Projektmanagerin bei HITZLER INGENIEURE, Dipl.-Ing. Nadja Rupova. „Die Herausforderung besteht darin, einen reibungslosen Gesamtablauf zu ermöglichen. Als erfahrener Projektsteuerer im Krankenhaus- und Klinikbereich sind wir sicher, dass die Sanierung im vorgegebenen Zeit- und Kostenrahmen abgeschlossen werden kann. Gleichzeitig wird der OP-Neubau in minimaler Bauzeit realisiert, um dem Betreiber einen möglichst frühzeitigen Betrieb des Gebäudes zu ermöglichen.“

Die weiteren zum Bauabschnitt 3 zählenden Maßnahmen umfassen im Erdgeschoss die Bereiche Radiologie mit Angiographieanlage, Information, Verwaltungsbereich sowie Eingangshalle, Cafeteria und Kiosk. Die Sanierung des Obergeschosses betrifft den Operationsbereich sowie die Tagesstation. Mit ihrer Gesamtsanierung stellt die Arberlandklinik Viechtach die Weichen für eine sichere Zukunft: „Die Maßnahmen schaffen beste Rahmenbedingungen für eine moderne, hochrangige und zukunftssichere medizinische Versorgung in der Region Viechtach“, freut sich der stellvertretende Projektsteuer bei HITZLER INGENIEURE, Dipl.-Ing. (FH) Stefan Link.

Die Baumaßnahme wurde im Juli 2017 in das Bayerische Jahreskrankenhausbau-programm 2018 aufgenommen. „Dabei werden 14,39 Millionen Euro gefördert“, sagt Nadja Rupova, „die Gesamtkosten des 3. Bauabschnitts belaufen sich auf 22,7 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für Oktober 2022 geplant.“

HITZLER INGENIEURE München wurde im Juli 2017 mit den Leistungen der Projektsteuerung der Generalsanierung Arberlandklinik Viechtach beauftragt. Das Münchner Ingenieurbüro ist verantwortlich für die Projektorganisation und -koordination, die Kosten- und Terminsteuerung sowie für die vertragsgerechte Leistungserbringung aller Projektbeteiligten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen